Terokal 5010TR

Kaltmodellieren statt Verzinnen mit Terokal 5010 TR

Seit vielen Jahrzehnten kommt bei der professionellen Instandsetzung von Karosserien Lötzinn zum Einsatz. Dies nicht ohne Grund, denn Zinn besitzt eine Fülle von positiven Eigenschaften, die es herkömmlicher Spachtelmasse überlegen macht. Leider gehen mit der Verwendung von Zinn auch einige negative Aspekte einher.

Zuallererst muss der bedenkliche gesundheitliche Aspekt genannt werden, denn Lötzinn enthält einen hohen Anteil an giftigem Blei. Hinzu kommt der relativ hohe Wärmeeintrag beim Verarbeiten von Zinn, der zum Teil umfangreiche Demontagearbeiten am Fahrzeug notwendig macht. Gleichzeitig muss auf Wärmeverzug geachtet werden – ein hoher Wärmeeintrag in die zu bearbeitende Fläche ist jedoch nicht immer zu vermeiden.

Neue Reparaturmethode mit Terokal 5010 TR

Terokal 5010 TR

Terokal 5010 TR

Die Firma Henkel hat nun mit dem Zweikomponenten-Material Terokal 5010 TR einen Ersatz für das traditionelle Lötzinn entwickelt, das vergleichbare Eigenschaften besitzt, jedoch kalt verarbeitet wird. Konkret: Terokal 5010 TR wird bei Raumtemperatur aufgetragen und danach mit einer Infrarotwärmelampe bei 60–80 Grad Celsius ausgehärtet. Lack und Rostschutz rund um die Reparaturstelle bleiben intakt. Aufwändige Demontage- und Nacharbeiten fallen damit weg, was für die Werkstatt eine enorme Arbeits- und Zeitersparnis bedeutet.

Hinzu kommt eine einfache Verarbeitung, die das Produkt herkömmlichem Lötzinn überlegen macht. Denn Terokal 5010 TR lässt sich problemlos modellieren, formen und schleifen. Das Zweikomponenten-Material lässt sich zudem einfach anmischen und bleibt rund 80 Minuten bearbeitbar ohne anzutrocknen. Auch für die Gesundheit des Karosseriespenglers bringt Terokal 5010 TR handfeste Vorteile, denn die durch die Arbeit mit offener Flamme auftretenden gesundheitlichen Gefahren werden vermieden.

Auftragen von Terokal 5010 TR

Auftragen von Terokal 5010 TR

Schleifen von Terokal 5010 TR

Schleifen von Terokal 5010 TR

 

 

Kurze Schulung notwendig

Um Terokal 5010 TR perfekt verarbeiten zu können, empfiehlt der Hersteller Henkel den Besuch einer Schulung zum Produkt. Zur Terminvereinbarung wenden sich Interessenten an den zuständigen Henkel-Ansprechpartner.

Wie hat Dir dieser Beitrag gefallen?
[Gesamt:6    Durchschnitt: 4.2/5]
Mit der Nutzung des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.