Der Opel Monza Concept

Kein Zweifel, der begonnene Aufbau der Marke Opel trägt bereits ordentlich Früchte. Nach der erfolgreichen Einführung neuer Modelle und Motoren kam nun sogar eine der Hauptattraktionen der IAA aus Rüsselsheim. Unter dem Namen Opel Monza Concept sorgte die dort präsentierte flügeltürige Studie für Staunen unter den Besuchern.

Opel Monza Concept

Opel Monza Concept

Große, bumerangförmige Lufteinlässe vor den Radhäusern und dem Kühlergrill prägen beim Monza Concept die Frontansicht mit den sehr reduzierten Scheinwerfern, während die markentypische Chromquerspange in der Mitte das Markenlogo präsentiert. Bei der Motorhaube mit ihrem zentralen Falz erlaubten sich die Designer sogar eine kleine optische Reminiszenz an den alten Opel Monza.

Tatsächlich sind die Dimensionen der Studie ungewöhnlich, denn zur respektablen Länge von 4,69 m gesellt sich eine Höhe von nur 1,31 m. Trotz der niedrigen Höhe finden vier ausgewachsene Personen Platz, gleichzeitig steht ein Kofferraum mit 500 l Inhalt zur Verfügung. Durch zwei große, weit nach oben öffnende Flügeltüren ist sogar ein relativ problemloser Ein- und Ausstieg möglich.

Opel-Technik der Zukunft

Opel Monza Concept Seitenansicht und Interieur

Opel Monza Concept Seitenansicht und Interieur

Ein Armaturenbrett in herkömmlichem Sinne sucht der Betrachter vergeblich, vielmehr wurde in der Studie eine völlig neue Instrumenten- und Infotainment-Welt umgesetzt. So sind im Opel Monza Concept gar keine Instrumente mehr zu finden, an denen sich Informationen und Fahrdaten ablesen lassen. Stattdessen dient die Instrumententafel in ihrer ganzen Breite als Display. Je nach Wunsch kann sich der Fahrer dort 3D-Grafiken projizieren lassen, die sämtliche wichtigen Fahrzeugfunktionen anzeigen, ebenso selbst gewählte Fahrerinformationen oder Internet- und Kommunikationsoptionen.

Beim Antrieb des Opel Monza Concept haben sich die Verantwortlichen für einen Elektroantrieb mit Reichweitenverlängerer (Range Extender) entschieden. Als Reichweitenverlängerer wurde das neueste Downsizing-Triebwerk aus dem GM-Baukasten gewählt, der Dreizylinder 1.0 SIDI Turbo mit einer Leistung von 85 kW (115 PS). Dieser Direkteinspritzer liefert 166 Nm Drehmoment, die er über ein breites Drehzahlband zur Verfügung stellt. Gleichzeitig ist der neue Motor rund 20 Prozent sparsamer als der aktuelle 1,6-Liter-Saugbenziner von Opel mit gleicher Leistung.

Als sicher gilt, dass einige der technischen und optischen Elemente der Studie in zukünftigen Opel-Automobilen zu finden sein werden.

Wie hat Dir dieser Beitrag gefallen?
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]
Mit der Nutzung des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.